Heirat einer Kenianerin

    hallo zusammen, es ist schon eine schande,was man sich als deutscher buerger alles gefallen lassen muss.da wird unser staat mit islamisten und soziale haengematten nutzern zugemuellt. wir sind das general aufnahmelager fuer konfliktzonen, krieg,diktaturen,genozide....und die verursacher lachen aich ins faeustchen. nein,speziell diese einwanderungsbehoerden samt allen tentakeln drumherum gehoert zerschlagen, das BIM braucht ein kontrolloegan. arbeitserlaubnisse auch fuer asylsuchende, usw. die liste ist lang....aber aolange es diese GUTMENSCHEN gibt, die immer nur helfen,aber am falschen ort, denken nie ueber die folgen nach oooohh der boese SARAZIN, der mann hat recht, von wegen multikulti und auf wessen kosten wohl? auch wenn viele meine ansichten nicht teilen, angesichts des vorhergehenden artikels sieht man wieder,wie es in "Armes Deutschland" laeuft.

    Jens_NBG wrote:

    Nach meiner Heirat in Kenya, im März 2019 hatte mir das Migrationsamt in Nürnberg sofort eine Scheinehe unterstellt. Die Lösung? Ich habe mir einen Job in der Schweiz gesucht und bin in die Schweiz gezogen. Das Visa für die Schweiz hatte sie 6 Wochen nach Antragstellung

    Das macht die Behörde wenn die Altersunterschied sehr groß ist. Wieviele Jahre liegt ihr auseinander? Das Problem mit einem Visum für die Schweiz ist, dass die Schweiz nicht zur EU gehört und deswegen das Visum dann auch nicht für die EU ausgestellt wird.
    Man könnte mich für einen Schwurbler halten oder für einen Verschwörungstheoretiker. Aber das nachfolgende trägt sich aktuell in Echtzeit zu:

    Meine Frau hat in der ersten Corona-Phase keinen Rückflug mehr erhalten und saß 3 Monate in Kenia fest. Dann wurde sie von den Niederländern ausgeflogen. Zunächst mal alles in Ordnung - denkt man. Aber ich habe nun erfahren, dass ihre Krankenkasse das auch erfahren hat. Hintergrund ist vermutlich, das der Arbeitgeber nach einem Aufenthalt länger wie 4 Wochen sie bei der Krankenkasse abmelden muss. Wer hat das gemeldet ? Der BND ... ohne Scherz. Gleichzeitig verschwanden mehrere Überweisungen des Arbeitsentgeldes. Wer sie hat ? ... ? ... Offensichtlich ging man davon aus, das sie im Ausland hier kein Geld verdienen kann. Dass sie nacharbeitete interessiert niemand. Also das Geld ging nachweislich an die richtige Adresse ab kam aber nie an. Wurde meine Frau über den Einbehalt informiert ? Nein. Bis heute keine Information wer und warum. Somit können auch keine Rechtsbehelfe eingelegt werden. Letztlich ist ein teurer Anwalt an der Sache dran. Das zum Thema Grundgesetz, Gleichheit und Familie, Datenschutz, Rassismus und was sonst noch davon betroffen ist... Offensichtlich versucht man, ihren Aufenthaltstitel zu streichen ... armes Deutschland
    Wenn Geld nicht ankommt kann man bei der Polizei einen Strafantrag stellen. Wenn der Arbeitgeber den Lohn einbehält kann man sich bei der Gewerkschaft Hilfe holen oder mit Hilfe das Arbeitsgerichts einklagen. Der Weg zum Fachanwalt für Arbeitsrecht ist erst mal richtig. Die unterlegene Partei muss dann die Prozesskosten zahlen. Wenn der Arbeitgeber den Lohn einbehalten hat, muss er auch für die Kosten den Anwalts aufkommen. Er hat ja den Schaden verursacht.
    Offensichtlich ist das Problem noch undurchsichtiger. Den Arbeitgeber trifft keine Schuld. Er hat alles richtig gemacht. Das Geld geht anscheinend an das Auswärtige Amt. Dieses sammelt Geld von "Gestrandeten" ein. Und das nicht wenig. Nur flog meine Frau mit einer niederländischen Maschine aus. Und mein Konto wurde als Referenzkonto angegeben. Bleibt noch die Frage, wieso ich keine Rechnung erhalte. Und auch keine Information über den Einzug des Arbeitentgeltes. Damit ich nicht klagen kann ? Denn ich habe bis heute keine Gegenpartei ... Der Anwalt des Arbeitgebers ist dran ...
    Wer soll diese Räuberpistole denn glauben? Das Auswärtige Amt ist nicht berechtigt Gehälter der Bürger einzuziehen. Dies darf nur ein Gericht. Hast du einen Beweise? Es gibt keine Rechnungen für Geldüberweisungen. Was meinst du damit? Rechnungen gibt es wenn man etwas kauft. Der Arbeitgeber braucht den Arbeitnehmer nicht bezahlen, wenn er der Arbeit fern bleibt. Ein Gericht kann eine Beschlagnahme anordnen. Dafür gibt es einen Nachweis. "Gehälter" werden beschlagnahmt wenn sie aus einer Straftat stammen. Wie kann man einen Aufenthaltstitel durch Entzug des Arbeitsgeldes entziehen? Glaubst du selber das was du schreibst? Der Aufenthaltstitel verfällt 6 Monaten nach der Ausreise, wenn innerhalb der 6 Monate nach der Ausreise keine Einreise erfolgt. Dann muss eine Visum beantragt werden und Deutschkenntnisse nachgewiesen werden. Es sei denn, man hat mit der Ausländerbehörde eine längere Frist vereinbart. Der Arbeitgeber meldet einen Arbeitnehmer von der Krankenkasse ab, wenn der Arbeitnehmer aus dem Unternehmen ausscheidet oder fern bleibt. Der BND meldet doch keine Arbeitnehmer von der Krankenkasse ab! Wer soll dir das glauben? Hast du einen Nachweis vom BND bekommen? Hat deine Frau für den BND gearbeitet? Ich würde mal mit deiner Frau sprechen. Erkläre bitte mal, wie man 3 Monaten nacharbeitet? In dem man 3 Monate 5 mal 16 Stunden arbeitet? Meinst du das ernst? Das ist nicht erlaubt. Die Arbeitszeit darf 48 Stunden wöchentlich nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu 60 Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von vier Kalendermonaten oder 16 Wochen im Durchschnitt 48 Stunden wöchentlich nicht überschritten werden. Kein Arbeitnehmer lässt sich auf 3 Monte Nacharbeit ein. Sorry aber ich glaube dir nicht.
    Es fehlen ca. 3000 Euro. Wie gesagt, der Arbeitgeber hat überwiesen, Sozialabgaben sind angekommen, aber nicht der Lohn. Keine Nachricht, wer das Geld eingezogen hat. Also auch keine Möglichkeit das Geld einzuklagen. Welchen Beweis soll ich den bringen, wenn ich amtlich keinen "Gegner" habe ? Aber es geht auch nicht um den Aufenthaltstitel. Es geht um den unberechtigten Einzug von Lohn durch eine "unbekannte Seite" . Und da ist der Anwalt des Arbeitgebers dran. Und leider keine Räuberpistole ...
    hallo zusammen.alles ist etwas undurchsichtig.eigentlich kommen nur 2 verfahren in betracht. die lohnpfändung,dazu muss der gläubiger das amtsgericht beauftragen um einen erlass zu bekommen. dann die kontopfändung, was auch durch beschluss eines gerichts nach einem urteil erfolgt.im ersten fall muss er sich ans amtsgericht wenden,einspruch einlegen und durch einstelweilge verfügung die pfändung rückgängig machen. bei einer kontopfändung muss er sich an die bank wenden,die prüft nicht,ob die pfändung rechtens ist.auch dazu muss ein urteil vorliegen.nur anders ,hier kann man nur abhilfe mit der umwandlung des kontos in ein p konto,pfändungsschutzkonto,schaffen.aber nochmal, dass das alles ohne ankündigung erfolgt sein soll, denn das wäre rechtsbeugung, kann ich mir nicht vorstellen.wie schon öfter vorgekommen,die post wurde nicht zugestellt. seit schreiben von gerichten teilweise "vereinfacht" zugestellt werden, heisst,die unterschrift des postboten reicht,wenn was in den briefkasten geworfen wird,kommt sowas leider vor,eben auch,weil die post immer mehr aushilfen unndminijobber beschäftigt.