Heirat einer Kenianerin

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Hallo,

    ich bin deutsche Staatsbürgerin und würde nun gerne meinen Verlobten ( Kenianer) in Kenia heiraten. Ich bin neu hier in diesem Forum und habe auch ein paar Fragen an higgy. Ist dieser nette Herr auch vielleicht privat zu erreichen und für ein paar Fragen offen?

    Herzliche Grüße

    New

    Ich habe meine Frau hier in Deutschland kennen gelernt, sie kann als Au-Pair (2009/10), machte danach ein FSJ (2010/11) und dann kam Ich (2010).
    Ich half ihr etwas dabei eine Ausbildung (2011) zu finden und begann im September 11! 2013 haben wir uns entschieden zu heiraten. Sep. 2013 hatten wir über die Botschaft in Berlin ein neue Geburtdurkunde bestellt, Jan. 2014 war mein erster Besuch in Kenia und hatte dort offiziell um die Hand angehalten! Zurück aus dem Urlaub haben wir mal bei der Botschaft wegen der Geburtsurkunde angerufen. "TOLLE NACHRICHTEN" Wir bearbeiten noch immer Anfragen und Anträge von 2012! "WIE BITTE???"
    Hätten wir das gewusst, hätten wir die Geburtsurkunde selbst besorgt in Urlaub.
    Dann bräuchten wir noch das Ehefähigkeitszeugnis, sollten wir das jetzt über die Botschaft machen??? NEIN!!!
    Meine Frau hat sich etwas in den Facebook Gruppen durchgewühlt und jemanden gefunden des Schwester in Kenia das machen kann und wesentlich schneller als über die Botschaft, kostet dann eben knapp 200€, war aber innerhalb von 6 Wochen da (Geburtsurkunde über die Botschaft dauerte 7-8 Monate)!
    Geheiratet haben wir dann am 10.10.14 beim ersten farbigen Bürgermeister Deutschlands!
    Bis heute habe ich noch kein Brautgeld gezahlt (auch weil meine Frau diese Traditionen für veraltet hält und selbst in der Kirche immer der Rebell war und gegen die Alten und ihre Pläne gewettert hatte), aber immer wieder etwas rüber geschickt, Smartphones mit genommen, Geld für Business geschickt oder dort etwas gekauft.
    Mein neuer Schwager (Amerikaner) hatte da nicht soviel Glück, vor allem wurden einige Leute eingeladen und es kamen schon Beschwerden warum manche keine seperaten Einladungen bekommen haben, sondern Einladungen für alle Familienmitglieder. Brautgeld haben wir etwas geholfen zu drücken. Da kam dann nur die bekannte Ausrede von Tradition, dem ich gleich entgegnet habe das jeder Nationalität seine Traditionen haben und man diese verbinden sollte. Ihr verlangt Brautgeld??? Dort ist es üblich das die Brauteltern die Hochzeit bezahlen, wie wäre es damit???
    Auf einmal war es still.
    Bei 1000€ haben die sich jetzt fest gesetzt gehabt und jetzt muss er die nur noch nachholen.
    Wegen dem ganzen Gezuchtel mit Ämtern und Botschaft, hat meine Frau sich jetzt einbürgern lassen und schon ist alles einfacher, naja ... jetzt müssen wir eben ein Visum mehr bezahlen!