Trinkgelder nach der Kilimanjaro-Besteigung

    Trinkgelder nach der Kilimanjaro-Besteigung

    Hallo

    Ich möchte eine private (1 Person) 6-Tage Kilimanjaro-Besteigung buchen. Ich sollte 1 Guide, 1 Cook und 4 Porters haben.
    Wie sieht es mit der Trinkgelder aus, ohne zu übertreiben?
    Ich habe iregndwo gelesen, dass man ca. 10% von dem gesammten Preis für die Trinkgelder einkalkulieren sollte. Die Besteigung kostet ca. $1900.- .
    Es ist wirklich interessant, was die lokalen Touroperators in Arusha empfehlen, die auf Kilimanjaro Treks spezialisiert sind.
    Hier ist die Antwort, die ich bekommen habe:

    >>>Normally as per park regulation you should go up with 5 people which means 3 porters , 2 guidesand 1 cook, because you , guide
    and cook are not allowed to carry a big luggage over 50 kg. And this is by law, to tip they normal range is about $2 - $5 per day and you
    have to tip them at the end of the trek on the last day, and you should give each individually
    and through guide or any one
    .<<<
    Hi,

    naja, also 10%-15% Trinkgeld ist weltweit eigentlich so der Standard.

    Da die Preise aber dort, wo du hin willst, für Touristen optimiert sind... :D , genügt eigentlich ein Blick auf das durchschnittliche Monats-Einkommen der Jungs.
    Wenn du das etwas im Auge behältst, kannst du das geben, was du für richtig findest.


    mzungu
    Danke mzungu

    Ich muss ehrlich sagen, ich erschrecke an dem was im Internet vorgeschlagen wird, was die "Wasungus" an den Trinkgelder bezahlen sollen, wie z.B hier:

    kilimanjaro.bplaced.net/wiki/index.php?title=Trinkgelder

    1 Guide: $20-25 pro Tag 6 x 25 = $150
    1 Cook: $12-15 pro Tag 6 x 15 = $90
    4 Porter: $8-10 pro Tag 6 x 4 x 10 = $240
    Total = $480

    Das sind überhaupt keine Trinkgelder mehr, sondern richtige zusätzliche Gehälter!
    Ich selber gebe gerne Trinkgeld, habe aber grosse Mühe mit solchen Beträgen, die meiner Meinung nach mit dem Trinkgeld gar nicht zu tun haben.

    Gemäss:

    safari-insider.com/tipps-news/reiseinfos-tansania-sansibar/

    Source Code

    1. Als Europäer sollte man sich im Klaren sein, dass das Trinkgeld auf alle Fälle angemessen für Tansania sein sollte – und nicht angemessen für unseren Teil der Erdkugel. In der Regel verdienen tansanische Arbeitskräfte im Hotelwesen 150 000 – 300 000 TSH; wer also sich bemüßigt fühlt, 1/10 des Monatslohnes (30 000 TSH) als Trinkgeld zu geben, zerstört mehr als er vermeintlich Gutes tun möchte.
    2. Tansanier selbst geben kein Trinkgeld!
    3. Die Praxis des Trinkgeld-Gebens schwappte vom anglo-amerikanischen Raum über. Amerikaner geben üppig Trinkgeld, was die Europäer, die traditionell – auch in ihren Heimatländern – viel weniger Trinkgeld geben müssen, in Zugzwang bringt. Deshalb fallen die Trinkgelder in Tansania auch recht happig aus.
    4. Trinkgeld an Leistung koppeln. Nur weil man in einem Entwicklungsland Urlaub macht, heißt nicht, dass verpflichtend Trinkgeld gegeben werden muss. Wer mit den Leistungen nicht zufrieden ist, sollte dies eindeutig zu erkennen geben und dementsprechend geringer das Trinkgeld ausfallen lassen (oder es überhaupt sein lassen).
    5. Viele Einheimische nämlich glauben, dass Trinkgeld (tip) eine verpflichtende finanzielle Zuwendung der Touristen ist, die teilweise recht frech eingefordert wird, ohne dabei zu verstehen, dass Trinkgeld an Leistungen gekoppelt ist.


    Hier sind sonst tanzanische Mindestlöhne in verschiedenen Sektoren (last update 19-08-2016):

    africapay.org/tanzania/home/salary/minimum-wages

    Bitte nicht vergessen, dass viele Tanzanier für nur ca. 50.- USD im Monat schwer schuften und müssen ohne Trinkgeld auskommen.
    $480 Trinkgled, das sind fast 10 Monatslöhne für tanzanische Verhältnisse!

    Reiseleiter in Tanzania sind sonst verhältnissmässig sehr gut bezahlt, bis zu 20.- USD am Tag, dazu kommen Spesen, Versicherung, Telefonrechnung, Kost und Logis etc.
    Viele Reiseleiter haben eigenes gutes Safari Auto, ein Haus oder sogar 2 Häuser und gibt's auch solche, die Personal für den Haushalt beschäftigen.

    Tansanier selbst geben kein Trinkgeld, selbst Reiseleiter nicht, obwohl sie so viel bekommen.
    Ich habe noch nie einen Reiseleiter gesehen, der irgendwo Trinkgeld geben würde. Ich habe eher erlebt, wie sie in der Restaurants versuchten den Preis nach unten zu drücken.
    Trinkgeld gehört nicht zu Afrika und wir sollen Africa mit dem amerikanischem Trinkgeldsystem nicht korrumpieren.
    Eine Gruppe, die dem Reiseleiter ein Trinkgeld von $1000 gibt, weil in den vielen Guidelines 10-25% der Rchnung vorgeschlagen wird, ist ein Wahnsinn!

    Kein Gast sollte sich dazu verpflichtet fühlen, für schlechten oder unprofessionellen Service ein Trinkgeld zu geben.

    Trinkgeld sollte als eine extra Belohnung für hohes Engagement, eine besonders zuvorkommende Behandlung und für aussergewöhnliches Wissen gegeben werden. Nicht dafür, dass jemand seine Arbeit leistet.


    Was sollen die Einheimischen machen, wenn sie im eigenen Land reisen und kein Trinkgeld (american way of life) geben?
    Können sie das gleiche Serviceniveau erwarten, als jemand der zusätzlich 10% - 15% der Reisekosten als "Trinkgeld" hinterlässt?
    Helfen wir dem Land wirklich, wenn wir amerikanische Sitten in Africa einführen und forcieren?

    LG und schönen Abend

    Post was edited 24 times, last by “anoym” ().