Vorstellung

    Re: Vorstellung

    Ich hab mich hier nie vorgestellt. Außer mit einigen bescheidenen Beiträgen. Obs interessant ist`, was über mich zu sagen ist, weiß ich nicht. Dennoch hole ich mein Versäumniss nach, damit mein Hintergrund etwas deutlicher wird.

    Ich bin als Auslandsdeutscher von zwei deutschen Eltern in Spanien geboren und aufgewachsen. Die „colonia alemana“ war schon ein besonderer Haufen. Ich denke , daß man in der „Diaspora“ eigene Formen der Anpassung entwickelt.

    Und die Deutsche Schule Madrid, auch da waren wir eine besondere Truppe. Für Spanier galt „el colegio alemán“ als Eliteschule, wo die Franco-Minister ihre Söhne hinschickten, damit sie eine gute Schulbildung geniessen konnten....Pisa-Studie gabs noch nicht, aber ich bilde mir ein, daß wir in der noch nicht durch irgendwelche Reformen verwässerte Alten Schule mehr gelernt haben, als die heutigen Schüler. Was ich mir als Kunsterzieher an Grammatik anschauen mußte...wir hätten das Abitur damit nicht geschafft.

    Ich bin mit groß geworden mit Deutschem Consulat, Deutscher Botschaft, ständigem Papierkram, Laufgänge zur spanischen Polizei (sehr gut organiesiert, dank Franco), dort Aufenthalsgenemigung erneuern, Fingerabdrücke auf Dokumenten hinterlassen...und so weiter.

    Deutsche Schule, Goetheinstitut,...und die obligatorischen Konzertbesusche, wenn sich irgend ein windiges Deutsches Kammerorchester aus Stuttgart nach Madrid verirrt hatte...die ganze Palette.

    Auch wenn Spanien nicht Afrika ist, einiges in Afrika kam mir „ziemlich spanisch“ vor.
    In bestimmten „Barrios“ in Sevilla war es ausgesprochen unratsam Nachts spazierenzugehen und vor den „Granujas“ (Gauner) haben wir früh gelernt uns in acht zu nehmen. Den Africanern können aber auch sie wahrscheinlich nicht das Wasser reichen.

    Armut konnte man ebenfalls erleben, wenn man sich in die „suburbios“ gewagt hat. Alles Menschen die von ihren Dörfern nach Madrid (oder anderen Großstädten) gekommen waren, um Ihr Glück zu versuchen. Die Schere von arm und reich war sehr gespreizt. Obohl die suburbios schlimm waren...Afrika hat mich trotzdem geschockt...die, die in den „suburbios“ waren, lebten vergleichsweise im „Luxus“.

    Als Kind war ich froh, daß die Spanier ausgesprochen germanophil waren, was damals in Europa nicht selbstverständlich war. Wir haben teilgehabt an der sprichwörtlichen Hilfsbereitschaft der Spanier, an ihrem höflichen Auftreten und ihrem Taktgefühl, das sie trotz ihres Temperamentes und ihrer Lautstärke in Lokalen immer gewahrt haben.
    Die „Deutschenfreundlichkeit“ ist noch heute gegeben...das merkt man an so Nebensächlichkeiten wie „Eurovision Song Contest“. Die Deutschen bekommen aus Spanien immer die meisten Stimmen.

    Solange ich nicht lange Diskurse produziere...Das kommt von meinem Vater...sondern knappe Antworten finde, liegt das an meiner Mutter, die aus Hamburg stammt: „Nimm dich nechts för, dann sleight dich nechts fehl!“

    Mein Vater schwärmte mehr für die großen Dinge im Leben: Wagner, Nietsche, Rilke, und wenn alles schief gehen wollte...Wilhelm Busch: „Es ist ein Spruch von Alters her, wer Kummer hat auch Likör“
    Außerdem hatte er einen ausgeprägten Sinn für richtigen Blödsinn: „Warum hat Herr Krause keine Haare? Ist doch klar, weil die Neger Krause´s Haar haben.“ Rassistisch war das 100% nicht gemeint!
    „Warum haben Fische keine Haare...ist doch klar, weil sie Schuppen haben und nichts dagegen tun!“

    Manchmal denke ich darüber nach, ob ich von Ihm überhaupt etwas anderes gelernt habe als Unfug...ein Wunder daß ich Lehrer geworden bin: „Es gibt keine noch so einfache Sache auf der Welt, die durch die Erklärung eines Lehrers nicht völlig unverständlich werden könnte!“ Das war seine Einstellung. Immerhin hat er mich vor allzu tiefer Religiosität bewahrt: „Die kriegen viel Geld dafür, daß dir Deine Sünden vergeben werden!“

    Re: Vorstellung

    "mariodiego49" wrote:

    Das war seine Einstellung. Immerhin hat er mich vor allzu tiefer Religiosität bewahrt: „Die kriegen viel Geld dafür, daß dir Deine Sünden vergeben werden!“


    Da habe ich ja noch mal Glück gehabt: ich bin weder Protestant und schon gar nicht Katholik oder was Fernöstliches. Deshalb die Frage: was, bitte, ist Sünde?
    N.

    Re: Vorstellung

    Hallo Robert,

    willkommen auf mzungu.info.

    Ja, als neues inaktives Mitglied ist das so.
    Wenn du aktiv im Forum teil nimmst, wirst du als Mitglied aufgenommen und kannst weitere Funktionen nutzen.

    Wegen den Beiträgen ist es momentan in der Tat so, dass dies erst ein Moderator frei schalten muss.
    Dies hat lediglich den Sinn, dass nicht durcheinander (Off-Topic) gepostet wird und verbale Entgleisungen damit verhindert werden.
    Das trägt zur Ruhe im Forum bei :cool:


    Gruß mzungu

    Re: Vorstellung

    jambo sana alle mitsamt,bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen: aber nur KURZ.bin ein mitteleuropäer und ein grosser afrika fan.hoffe das genügt weil ich (schon wieder ein BIN) das 1.mal auf einem Forum.sind die letzten 10 jahre nur mehr nach Afrika geflogen,nachdem wir vorher die Karibik unsicher gemacht haben,aber immer nur 2 Wochen.kenia sind wir am anfang auch nur 2 geblieben und haben dann suksesive (pole wegen meiner Rechtschreibung bin nie lange in der schule gewesen) bis zu 6monate aufgestockt.2mal in der Nordküste dan nur mehr süd.kann mir jemand bitte mitteilen wie die lage momentan ist,weil ich wieder vorhabe einen winter in Afrika zu verbringen.also bis baadaye.kwaheri

    Re: Vorstellung

    Servus nipendakinondo,

    willkommen auf mzungu.info


    Tja, also die Stimmung in Afrika ist wie die Stimmung in der Welt und genauso verschieden :cool:

    Falls du mit Afrika Kenia meinst, da ist die Stimmung eher gefährlich, so langsam aber sicher kommen die Nachrichten auch hier an, offiziell, ich denke, wenn das so weiter geht, wird es auch Warnungen geben zwecks Urlaub in Kenia.

    Ich würde diese Warnung mindestens sofort rausgeben, da du dir nicht mehr sicher sein kannst, es kann gut gehen oder auch schief gehen.
    Die Terroristen versuchen natürlich mit Ihren Anschlägen so viel Schlagzeilen wie möglich zu machen, also was ist da der nächste Schritt?
    Toristen terrorisieren, das schädigt auch die Küste (den Torismus), deshalb ist das momentan auf alle Fälle recht gefährlich.


    mzungu