Auswanderung nach Kenia... Wer hat nützliche Tips?

    Auswanderung nach Kenia... Wer hat nützliche Tips?

    Hallo Liebe Gemeinde,
    auch auf die Gefahr hin, dass es sehr viele negative Kommentare geben wird, es ist bald soweit, ich hoffe in drei bis fünf Monaten kann ich nach Kenia auswandern.
    Sicherlich, an meiner Geduld muss ich noch recht viel arbeiten, denn wie jeder weiß, hier in Deutschland zählen wir Minuten und Sekunden, in Kenia sind zeitangaben lediglich belanglose Richtwerte und man nimmt es absolut nicht genau mit der Zeit. Doch ich weiß auch, wenn man selbst vor Ort ist, passt man sich relativ schnell und annähernd an den Gegebenheiten an, man wird ruhiger.
    Selbstverständlich mache ich mir Gedanken, was werde ich vermissen, was wird mich erwarten, denn selbstverständlich ist es was anderes, in Kenia für einige Wochen Urlaub zu machen oder dort Leben zu wollen.
    Bei meinem letzten Aufenthalt, ich war letztes Jahr für sechs Wochen in Nairobi, vermisste ich nicht viel. Kleinigkeiten wie anständiges Brot gehörten auf jeden fall zu den Dingen, die es wert waren zu vermissen. Obwohl es gutes französisches Baguette im Nakumatt gibt.

    Vielleicht gibt es Deutsche hier, die bereits in Kenia leben, also wirklich eigene Erfahrungen haben machen können und nicht nur vom Hörensagen berichten können. (Gemäß; Ein Freund eines Freundes hat eine Freundin, dessen Hund... und so weiter)

    Ich freue mich über wirklich sinnvolle und hilfreiche Tipps / Kommentare sowie Kontakte in Kenia.
    Fragen und oder Anregungen.... Bitte sehr, quält eure Tastatur und lasst es mich wissen ;)

    Erwarte wenig bis nichts und lass dich überraschen! 8o
    Hi, von mir gibts keinen negativen Kommentar denn ich bin vor 6 Jahren endgültig ausgewandert und bin sehr sehr froh und zufrieden damit! Firma läuft ganz gut, bin verheiratet und haben ein mega süsses Baby also bei mir ging alles gut jeder muss seine Erfahrungen machen aber bei Vielen ist das Scheitern vorprogrammiert.
    Regel Nummer 1 verlasse dich nur auf dich selbst und Gib dich mit Menschen ab die es geschafft haben und wirklich Ahnung haben und nicht mit den ewigen Schlechtrednern die ja "Weil Kenya so scheisse ist" seit über 20 Jahren immer noch hier sind (mehr schlecht als Recht) und lass die Finger von Malayas.
    Was hast du überhaupt vor in Kenya? Beruflich?beachte all die Permits und damit zusammenhaengende Korruption. Ohne Schmieren ist es schwer hier rechtens was zu bekommen.....
    Hallo DianiGirl,
    vielen Dank für deinen Beitrag.
    Da es immer ratsam ist, mehrere Eisen im Feuer zu haben, ergo sich nicht nur auf eine einzige Einnahmequelle zu verlassen, plane ich eben dieses. Neben meiner Anstellung noch das eine oder andere Betreiben, wo ein paar Shilling zusammenkommen sollen. Idien sind vorhanden, die Möglichkeiten der Umsetzung werden sich zeigen.
    Wenn ich das Richtig verfolgt habe, hast du eine Bar am Strand in Mombasa, ich bin nicht sicher, ich glaube in Bamburi? Nun, meine Erfahrungen, auf wen man sich verlassen kann habe ich bereits gemacht und versuche sehr vorsichtig zu sein. (Du kannst den leuten immer nur vor den Kopfschauen, niemals hinein).
    Ich plane in Nairobi zu wohnen und unter anderem auch dort zu arbeiten.
    Über die Leute, die generell nur schräg drauf sind und immer alles schlecht reden, kann ich nur lachen, denn sie könnten ihr leben ja dahin gehend verändern, dass sie weniger zu mäkeln hätten, wenn deren innere Schweinehund mitspielen würde. Andere aber brauchen es halt, immer alles schlecht reden zu müssen, das gibt ihnen ein gutes Gefühl und vor allem die Bestätigung. ... Jedem das seine!
    Wie Du schon richtig geschrieben hattest, "jeder muss seine Erfahrungen machen", genau richtig, selbstverständlich gehört auch ein bisschen Glück dazu...
    Ich denke, dass ich mit diesem bisschen Glück ausgestattet bin und mir meiner sicher sein kann, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben... wir weden sehen.
    Ich denke, jedes Land hat seine Vorzüge als auch Nachteile, die Kunst ist es nur, das für sich herauszuziehen, was er für sich beanspruchen möchte und die Nachteile so hinnimmt, dass sie nicht überwiegen können. (Positiv denken).
    Ich würde mich freuen, wenn wir in kontakt bleiben könnten, ich bin für jede Info offen und dankbar.
    Euch einn schönes Osterfest...

    und LG (noch aus dem kühlen Norden in Deutschland)
    Erwarte wenig bis nichts und lass dich überraschen! 8o
    Hallo DianiGirl,
    klingt gut.
    Ich stehe noch weit am Anfang, aber wie wir alle wissen, so ein Schritt ist ja nicht wie ein Umzug in eine Nachbarstadt, nicht zu vergleichen. Dennoch bin ich positiver Dinge, auch wenn es momentan scheint als würde alles ewig lange daueren. Ist hier in Deutschland mit den Behörden auch nicht ganz anders, die können auch sehhhhhhhhhhhr langsam. Ich hoffe, wenn alles gut klappt, werde ich wohl in den nächsten 4 bis 5 Monaten spätestens in Kenia sein. Diani Beach, eine tolle Gegend,ich war bereits dort. Doch auch wenn ich von mir behaupte, dass ich es warm mag, für Urlaub immer gerne wieder, aber leben kann ich mir dort nicht vorstellen, es ist einfach für mich zu warm, um dort auch arbeiten zu können. ;)
    ... Euch ein schönes Osterfest...
    bis demnächst
    Erwarte wenig bis nichts und lass dich überraschen! 8o
    Moin,

    pass einfach auf dein Geld auf und sei vorsichtig mit den leichten Girls.
    Wenn du also mal ins Simmers gehst dann nur mit wenig Geld und einem alten
    Handy.
    Lass deine Drinks nicht unbeaufsichtigt :)

    Wenn du deine Permits über einen Broker machst dann plane mal zwischen 3-5 K ein.
    Mit Verlusten musst du rechnen. Mache dir immer Kopien von den IDs und versuche als Pfand deren Reisepass einzubehalten. Vertrag macht auch Sinn. Trotzdem ist die Chance das der Typ rennt immer gegeben, die wissen halt auch das du den in seinem Village nicht finden wirst.

    Wenn du es ohne Broker versuchst dann wird sich das ziehen, kann auch mal 8 Monate dauern bzw. es wird abgelehnt.

    Afrika ist ein hartes Pflaster. wenn man nicht gerade Millionär ist kann das ganz schön stressig werden.

    Bis dahin
    doc
    Ich habe die Seite immigration.go.ke konsultiert und es ist nicht kostenlos und nicht ohne Auflagen eine wirtschaftliche Tätigkeit in Kenia zu betreiben.
    Es kommen das Permit Class D in Frage, als Arbeitnehmer beschäftigt bei einem registrierten Arbeitgeber, wobei ein Nachweis für sehr gute Qualifikationen des AN und ein Nachweis des AG, dass keine Einheimische diese Arbeit machen können, geliefert werden müssen.
    Kosten Visum für ein Jahr: 200'000,00 KES + 10'000,00 KES processing fees + Bond fees (Versicherung für Abschiebekosten).
    Sehr schwierig zu bekommen.

    Visa Class G als Selbständiger/Investor. Bedingung: Einlage von 100'000,00 US-Dollar und Errichtung einer Company
    Kosten Visum für ein Jahr:100'000,00 KES + 10'000,00 KES processing fees + Bond fees

    Wie man sehen kann, schützt Kenia seinen Arbeitsmarkt und sehr hohe Strafen stehen auf Schwarzarbeit. Vom Gefängnisaufenthalt will ich nicht reden und auf nicht von den Schmiergeldern für early release from jail.

    Neu

    nikwenga schrieb:

    jimbo hat recht. man muss ne menge geld haben um das permit zu erhalten und rennerei ist es auf jeden fall. kenne leute die warten dast ein jahr.


    ​Diese Leute warten, weil sie nicht an der richtigen Stelle "geölt" haben... Im schlimmsten Fall bleibt die Behörde untätig bis die Durchführungsfrist verfällt und die processing fee verfällt.