Kenyanisch Israelisches Projekt

    Kenyanisch Israelisches Projekt

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „wanjiku“ ()

    Das Interesse Israels, insbesondere der israelischen Geschäftsleute, an Kenia ist traditionell sehr groß. leider wird das imemr erst bei sehr traurigen Ereignissen offenbar.

    Am 28. November 2002 fuhr ein Allradfahrzeug durch die Sperren vor dem Paradise Hotel in Mombasa. Ein Selbstmordattentäter zündete seine Bombe und es kamen 13 Menschen ums Leben, 80 weitere wurden verletzt. Fast gleichzeitig gab es einen Angriff mit Flugabwehrraketen gegen eine israelische Maschien. Danach wurde alle Charterflüge von Tel Aviv eingestellt.

    Am 21. März 2013 griffen Terroristen die Westgate Shopping Mall an. 67 Tote, 167 Verletzte. Ich selbst entkam an diesem Tag. Nachzulesen in meinem Buch KaribuNairobi. Die Shopping Mall rückte in den Fokus der Terroristen, weil israelische Investoren sie errichtet hatten.

    Aber neben diesen traurigen Ereignissen gibt es hunderte von Investments israelsicher Investoren in Kenia, vor allem in Nairobi und Mombasa. Grundsätzlich ist das sehr zu begrüßen. Die deutsche Industrie tut sich sehr schwer, diesen Markt zu erschließen. Man sieht das bereits an dem relativ geringen Anteil deutscher Fahrzeuge auf den Straßen. In anderen Branchen ist das nicht sehr viel besser. Wenn man bedenkt, dass bis 2007 die diplomatischen Beziehen zwischen Deutschland und Kenia sehr gut waren, istd as schon verwunderlich. Aber aktuell sind dermaßen viele deutsche Diplomaten (unterer Ebenen) in Kenia, dass man alleine daraus vermuten kann, dass es bald eine große Ankündigung geben wird, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Kenia wieder besser sein werden. Das würde natürlich zunichte gemacht, wenn die Wahl im kommenden Jahr wieder mit vielen Toten verbunden wäre. Das war auch 2007 der Grund, weshalb sich Deutschland so deutlich von Kenia distanzierte. Es ist einerseits sehr gut, dass von außen Druck auf Kenia ausgeübt wird, wenn so mit den eigenen Bürgern umgegangen wird. Andererseits braucht Kenia dringend Investoren - auch aus Deutschland.
    Das Buch über mein Leben: Karibu Nairobi

    Begegnungen Kenianerin-Mzungu aus der Sicht einer Kenianerin erlebt und geschildert!