Einkaufen in Kenia

    Einkaufen in Kenia

    Nun ist Kenia nicht unbedingt deshalb so beliebt, weil man da mal eben zum Shoppen hinfliegt. Dennoch sind einige Infos dazu für Touristen bestimmt interessant.

    Preise

    Lebensmittel, auch lokale, sind etwa doppelt so teuer wie in Deutschland. Ein Liter H-Milch, aktuell 0,42 € bei Rewe in Deutschland, kostet heute 155 KSH im Nakumatt in der Moi Avenue, Nairobi. Mineralwasser aus der Vulkaneifel kostet in Frankfurt 0,19 €/Liter (plus Pfand) im Vergleich zu Wasser aus dem Rift Valley in Nairobi zu 98 KSH / Liter. Selbst Grundnahrungsmittel (staple food) wie das Maismehl für Ugali oder Reis sind in Deutschland billiger als in Kenia. Lediglich lokale Gemüse wie Sukuma Wiki sind relativ günstig. Hier haben kleine Geschäfte aber oftmals ein Frischeproblem. Die heimische Auswahl bei Brotsorten findet man in Kenia nicht. Zumeist hat man die Wahl zwischen drei Weißbrotsorten. Deutsche Bäckereien sind im Vergleich dazu ein Brotparadies.

    Westliche 'Luxuslebensmittel', denken wir mal an Nutella, sind in Kenia erwartungsgemäß sehr teuer. Aber man muss ja nicht unbedingt für 10€ eine Tafel 'Die Vielfalt von merci' Schokolade kaufen, die man in Deutschland für 2€ bekäme.

    Orangen aus Südafrika kosten im Nakumatt deutlich mehr als die selbe Marke in Deutschland. Nüsse sind für viele Kenianer ein absoluter Luxusartikel. Bei vielen anderen gewohnten Produkten müssen wir qualitativ erhebliche Abstriche machen. So schmecken kenianische Kartoffelchips weniger aufregend als unsere Marken. Dabei ist mir nicht klar, ob die anderen Kartoffeln, eine andere Würzmischung oder eine andere Zubereitung dafür verantwortlich sind. Wahrscheinlich alles zusammen.

    Malls

    In Nairobi gibt es diverse große Malls. Diese sind im Konzept sehr ähnlich den Einkaufszentren auf der grünen Wiese in Deutschland. Frankfurter kennen beispielsweise das Hessencenter, das Main-Taunus-Center oder das Nordwestzentrum. Genau solche Zentren, oft mit über 100 verschiedenen Shops, gibt es auch einige in Nairobi. Das älteste ist das Sarit Centre in Westlands – leider sieht man ihm das inzwischen auch an. Das modernste ist nur 500 m davon entfernt: die Westgate Shopping Mall. Sie gelangte leider vor drei Jahren zu trauriger Berühmtheit als Terroristen die Mall angriffen. Dieses Ereignis beschreibt Kister ja auch eindrucksvoll im Buch 'Karibu Nairobi'. Dabei sind alle Eingänge durch Security gesichert mit Kontrollen fast wie am Flughafen.

    Die Malls bieten ein ähnliches Angebot wie unsere Einkaufszentren, oft sogar die selben internationalen Marken. Ob Jeans von Levis, Sportmode von Adidas, Fastfood von KFC oder Dessous von Secrets: Innenaufnahmen der Malls würden kaum Hinweise auf den Standort geben. Die Preise sind alle auf unserem Niveau, aber es gibt viel mehr Personal. Einheimischen ist allerdings angeraten, ohne westliche Begleitung in den Shop zu gehen. Der BH bei Secrets beispielsweise kann dann oft zum halben Preis erworben werden, während man Kenianerinnen in europäischer Begleitung klar macht, dass Preise nicht verhandelbar seien.

    Solches Verhalten ist an der Tagesordnung. In einem Café bekommt der europäische Gast keinen Beleg und zahlt für seine Flasche Wasser 300 KSH. Kurz darauf bestellt der Nachbartisch das gleiche Produkt, bekommt unaufgefordert den Beleg und der weist den Betrag von 200 KSH aus. Während das im Café verdeckt und verschämt geschieht, passiert das in öffentlichen Einrichtungen staatlich verordnet und deutlich sichtbar: Den Eintritt in den Nairobi Nationalpark bezahlen Einwohner mit 500 KSH (4,60 €), Toruristen hingegen mit 50 USD.
    Das Buch über mein Leben: Karibu Nairobi

    Begegnungen Kenianerin-Mzungu aus der Sicht einer Kenianerin erlebt und geschildert!
    ... die meisten richtigen Cafes ... Java-House z.B. oder dieses eine an der Ecke bei Kencom (ich vergesse den Namen immer) da gibts immer eine Rechnung und ich habs noch nicht erlebt, dass sie überteuert etwas verkauft haben. Cappuccino etc. schmeckt sehr gut, ich trinke immer Iced Cafe Latte und frischen Juice.

    Empehlenswert , wenn jemand afrikanisch essen möchte ist das Koseve Restaurant Ronalo Foods (Kimathi Street). Da gibts traditionelle Luo Speisen , manchmal auch Aluru. Und es ist blitzsauber. Viele Politiker gehen dort auch essen. Ein Essen ist 300-500 Ksh (3-5 €)
    Essbesteck gibt es nicht (möglicherweise auf Nachfrage)

    Interessant ist auch das Campio Habesha im Utalii House, dort gibts äthiopisches Ingera, man kann Wasserpfeife rauchen

    Zum Einkaufen von Afrika - Sachen bietet sich der Maasai Markt jeden Samstag in der Nähe vom KICC an. Oder man geht in die Biashara Street. Da gibts viele Läden , die schöne Stoffe, Kitenge etc. verkaufen. Man kann auch zum Kariokor Markt mit dem Taxi für 500 KES fahren, welcher jeden Tag auf hat.

    Lessos Kangas bekommt man noch preiswerter bei Kenya Textile in der Nähe von Luthuli Ave oder Sheikh Karume glaube ich.

    Wenn ich Besuch in Nairobi umherführe bringe ich sie meist ins Museum und wir laufen dann zu Fuß zurück in die Stadt. Man kommt dann beim berühmten Norfolk Hotel vorbei. Es ist sehr edel, aber die Restaurant-Preise sind nicht sehr hoch. Man bekommt tolle Mojitos für 6 € ca. und dann noch was zum knabbern dazu . Es lohnt sich sehr.

    lg
    shikoo
    Also ich habe im Nationalpark als Mzungu nur 25 USD bezahlt. Das war im Mai 2016. Kann sein, dass die Preise nach der Regenzeit gestiegen sind. Ansonsten ist das Einheimische Obst vom Preis-Leistungs-Verhältnis sehr zu empfehlen. Brot habe ich nicht gegessen. Ich habe eben nur das gegessen, was mir meine Freundin gekocht hat. Zum Beispiel Ugali, Reis mit Bohnen wie ich sie aus Brasilien noch kenne und natürlich Sukuma Wiki was sehr lecker ist. Übrigens sehr lecker herzhaft abgeschmeckt. Anfangs hatte ich Angst, dass die Kenianer so langweilig kochen wie die Britten. Das habe ich zum Beispiel in Neuseeland gehasst. Da haben die Einheimischen Maori die englische Küche 1 zu 1 übernommen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kenianer schmackhaft und herzhaft kochen.