Bye bye Kenia. Never ever again.......

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    @m3pedro

    Wenn ich schreibe ... bei mir liegen die Leute im Krankenhaus ............. so meine ich damit ich hinterfrage . Auch wenn man nicht vor Ort ist um diese Möglichkeit zu haben , gibt es einige die einem helfen in solchen Dingen Klarheit zu bekommen . Siehe Kamau .
    Ich helfe immer wieder , auch finanziell aber ich lasse mir kein X für ein U vormachen .
    LG chui
    Immer locker vom Hocker .

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    @jimbo

    Eine gesunde Einstellung ich geniesse mein Leben hier auch . Obwohl es manchmal für uns Weiße nicht immer ideal ist , ist es doch noch leichter für uns als für den Großteil der Kenianer .
    Somit wünsche ich dir , dass du dein Leben noch weiter hier geniessen kannst ohne unerfreuliche Situationen .
    LG chui
    Immer locker vom Hocker .

    Re: Ausbeutung

    Es ist bemerkenswert, wie gewisse Afrikaner und exotische Menschen die Erwartungen und Sehnsüchte der Europäer befriedigen und bewirtschaften können. Sie nützen individuelle oder gesellschaftlich bedingte Defizite schamlos aus.
    Aber das ist ein weltweites Phänomen.... homo hominis lupus (der Mensch ist des Menschen Feind).

    Sein Geld in Europa verdienen, Rentenansprüche sammeln und dann in Afrika ein gemütliches Frührentnerdasein, gar nicht schlecht... Das Beste beider Welten kombiniert... (Ev. noch eine kleine Erbschaft dazwischen... )

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    Wie man als Frührentner hier leben kann weiss ich nicht , ich hätte es nicht gekonnt .

    Ich weiss auch nicht wie man hier mit staatlicher Unterstützung leben kann . Bei uns heisst das Arbeitslosenbezug und wenn man in Urlaub fährt muss man das melden und die Zahlung wird eingestellt . Wie sich das in Deutschland verhält ist mir nicht bekannt .
    Ich weiss auch nicht wie man hier leben kann , wenn man seine Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert . Oder wie man seinen Verheiratenstatus aufrechterhält obwohl man geschieden ist , nur um weniger zu bezahlen . Oder wie man heiraten kann um weniger zu bezahlen auch das kommt hier vor .

    Aber darüber zerbreche ich mir nicht den Kopf dafür sind andere zuständig .
    Aber wie überall sind die Zahlenden die Dummen .

    Abzocke darüber wissen schon die Kinder Bescheid , teils weil sie es auch durch Familienmitglieder mitbekommen . Und es wird ihnen auch gesagt wie man mit der Mitleidsmasche aus den Weissen Geld herausholt . Aber dabei auf den Gefühlen der Helfenden herumzutrampeln dafür habe ich kein Verständnis .
    LG chui
    Immer locker vom Hocker .

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    "chui" schrieb:

    Wie man als Frührentner hier leben kann weiss ich nicht , ich hätte es nicht gekonnt .

    Ich weiss auch nicht wie man hier mit staatlicher Unterstützung leben kann . Bei uns heisst das Arbeitslosenbezug und wenn man in Urlaub fährt muss man das melden und die Zahlung wird eingestellt . Wie sich das in Deutschland verhält ist mir nicht bekannt .
    Ich weiss auch nicht wie man hier leben kann , wenn man seine Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert . Oder wie man seinen Verheiratenstatus aufrechterhält obwohl man geschieden ist , nur um weniger zu bezahlen . Oder wie man heiraten kann um weniger zu bezahlen auch das kommt hier vor .

    Aber darüber zerbreche ich mir nicht den Kopf dafür sind andere zuständig .
    Aber wie überall sind die Zahlenden die Dummen .

    Abzocke darüber wissen schon die Kinder Bescheid , teils weil sie es auch durch Familienmitglieder mitbekommen . Und es wird ihnen auch gesagt wie man mit der Mitleidsmasche aus den Weissen Geld herausholt . Aber dabei auf den Gefühlen der Helfenden herumzutrampeln dafür habe ich kein Verständnis .
    LG chui


    Da kenne ich aber einige Leute die Frührentner sind, gezwungenermassen oder freiwillig. Wenn Du älter bist und die Arbeitslosenuntestützung ausgelaufen ist, musst Du in Europa von Deinem Vermögen oder übrigem Einkommen leben, das kommt aber in Kenia billiger, auf alle Fälle in Kenia überwintern.
    Auf jeden Fall muss man genügend Vermögen oder Resteinkommen haben, um bis zur ordentlichen Pensionierung über die Runden zu kommen. Es ist mir schon bewusst, dass der kenianische Staat nichts für uns tut (vielleicht besser so)
    und in Kenia arbeiten zu wollen, um zu überleben ist auch keine Option für mich. Ich will ja nachher nicht schlechter dastehen, wie wenn ich nichts getan hätte. LOL

    Du weisst sicher auch, dass man ein halbes Jahr in Kenia bleiben kann ohne Aufenthaltsbewilligung (Touristenvisum +
    Verlängerung). Wenn man länger bleiben will, Ausflug nach Malawi oder Heimflug nach Europa. Da fängt das Spiel wieder von vorne an. An und für sich ist es ganz gut, dass die Leute einen Tapetenwechsel machen. Jahrein jahraus in Mtwapa leben ist doch ein bisschen zuviel des Guten....

    Abgezockt in grossem Stil wirst jetzt ja auch in Europa, und weil die Oberen so unverschämt absahnen, werden die Sozial-leistungen gekürzt. Die Steuern werden gesenkt, dass die Reichen ja mehr Profit machen können, und die Gebühren gehen rauf (verursachergerecht, nutzungsabhängig, nachhaltig), dass der Kleine per Saldo weniger hat in der Tasche.
    Wenn ich nur das Wort "Reform" höre.... Reform = Betrug/Abzocke.
    Wie Du siehst, sieht es bei uns auch nicht so gut aus. Du regst Dich in Kenia auf, wegen diesen kleinen Schnorrern und Kleinkriminellen. Die können mir nicht so viel abnahmen, wie mir die in Europa abgenommen haben und mir abnnehmen werden. Bei den Kleinen kann man noch begreifen, wie sie lügen und betrügen, aber bei den Milliardären und Millionären in Europa und Amerika wird es mir speiübel. Und die reden dann von Moral und Kultur.... Dann bin ich lieber inmitten von "primitiven Negern" als unter solchem gesellschaftlichem Abschaum.

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    @0816Mzungu
    Ich hab ja immer gesagt , Nichttrinker und Nichtraucher sind ein langweiliges Völkchen :)
    Taille 80 cm
    Hüftumfang 80 cm
    da muss sich ein Irrtum eingeschlichen haben bei diesen Massen hat man doch keine Taille :lol: entschuldigung das war nicht nett , aber ich bin auch keine Nette .

    @jimbo
    Ja , die Regierungen sind die Zuhälter Europas , Krankenversicherungsbeiträge nach oben , wie sie da so marod sein können wundert mich . Und wo sie noch so alles erhöhen , Rentenalter wird angehoben , die Jungen sitzen zu Hause , die Alten arbeiten sich krumm . Rentenbeiträge werden erhöht und nach Abzug der Steuer bleibt nicht mal so viel um sich eine Semmel zu kaufen , wozu also die Erhöhung . Eine reine Augenauswischerei .
    Irgendwo happert es da , mit Sicherheit aber nicht bei den Steuerzahlern , und dazu gehöre ich nach wie vor .
    Und was tun Reiche und Regierungen ? Geld horten .
    Teile und herrsche , hat mit Sicherheit nirgendwo Gültigkeit .

    Nimm mich mit zum Mnazi-trinken :D
    LG chui
    Immer locker vom Hocker .

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    "0816Mzungu" schrieb:

    Ich glaub devona hat wenig Zeit, die kämpft überall gegen Rassimus, siehe hier...

    afrointroductions.com/de/profile/showProfile/ID/747269



    ... zur Freude von mir und meinen schwarzen Brüdern, den Giriamas. Wir wissen das sehr zu schätzen, das jemand seine noble Gesinnung durch Taten heiligt. Amen :roll:

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    Und ich kämpfe täglich, im umgekehrten Sinn. Wenn ein Schwarzer den entsprechen Posten oder
    die Möglichkeit hat einen Weissen zu schikanieren, so macht er es und versucht ihn dabei selbst noch
    ab zu zogen.

    Siehe selbst auf welche Art hier schon mancher, sei es von Polizei oder Immigration bedroht wurde.
    Wenn wir in Europa mit den Ausländer so umgehen wurden wie die hier mit den Weissen, hatten
    wir deutlich weniger.

    Beginnen wir mal mit Bewilligung für Ausländer die ein Geschäft auf machen wollen, mit dem
    10 fach höheren Preis. Dann heisst es mit bereits ihr seit Rassisten.

    Eröffnest Du als Weisser noch ein Geschäft für Einheimische um zu helfen, so hast Du
    gleichzeitig die Behörde im Genick.

    Selbst wenn einer der Immigration vernimmt, dass du jemanden Privat beibringst wie man einen
    Computer bedient, wirst Du von der ihnen angegangen. Weil Du keine Teacher - Lizenz besitzt.
    Erzählst Du dies noch einem über ihm gestellten in der Annahme er hilft Dir, lacht er sich höchstens
    krumm über den Trick und fragt gleich nach dem nächsten Bier.

    Nun frage ich Euch, wer ist der grössere Rassist?

    Alle meine Freunde die in den 70er Jahren nach Südafrika ausgewandert sind, kamen
    als Rassisten zurück. Was ich selbst nie verstanden habe. Jedoch nun nach neun Jahren
    Kenya weis ich auch warum. :mad: :mad: :mad:

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    Das ist genau was ich meine, dafuer bekommen wir nun noch das Messer in den Ruecken. Wieviel hat Europa fuer Hilfe ausgegeben und in Basel kenne ich sehr wenige Schwarze die das Geld selbst und auf ehrliche Weise verdienen.
    Sie haben ja nun die Chinesen die Investieren, doch die sind nicht so gutmuetig wie wir. Die wollen eines Tages das doppelte zurueck!
    Bilder
    • k-903308_pic_970x641.jpg

      75,65 kB, 640×480, 27 mal angesehen

    Re: Re:Rassismus

    "jimbo" schrieb:

    In Europa und in der FIFA ist Rassismus und Homophobie strengstens verboten. Unsere lieben afrikanischen Mitmenschen werden tatkräftig unterstützt und auch die zurückgelassenen kommen nicht zu kurz.


    Wir verlangen keine Unterstützung in Kenya. Nur in Ruhe gelassen zu werden und nicht dauernd über den Tisch gezogen zu werden. :cry:

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    Hallo mugogo,

    über deinen Vorschlag musste ich herzhaft lachen, denn genau so habe ich es mal bei so einem armen, schwer kranken Abzocker gemacht. Der musste doch tatsächlich - weil so schwer krank und in Mombasa keine ärztliche Hilfe möglich war :lol: - nach Nairobi in eine Klinik geflogen werden. Nach ein paar Tagen rief dann seine Schwester - gröl - an ob ich nicht 1.500 Euro!!! zur Begleichung der Krankenhausrechnung schicken könnte.
    Ich habe ihr sofort vorgeschlagen mir doch den Namen des Krankenhauses zu sagen, ich würde dann am nächsten Tag mit der ersten Maschine nach Nairobi fliegen und die Rechnung persönlich bezahlen. Und da er ja solche Sehnsucht nach mir hatte, könnte er ja dann mit mir zurückfliegen.
    Ich konnte am anderen Ende der Leitung direkt hören, wie unmittelbare Schnappatmung einsetzte. Sie wollten mir dann den Namen der Klinik per SMS schicken, ist nicht geschehen. Aber nach ein paar Tagen hat ein solcher Telefonterror eingesetzt, dass ich meine Tel. Nr. geändert habe.
    Man sollte es wirklich in solchen und ähnlichen Fällen so handhaben, damit ist man die Geier erst mal los. Was man dann letztendlich daraus macht, bleibt jedem selber überlassen.
    Ich lach mich jedenfalls heute noch schlapp, wenn ich an dieses Telefonat denke. Vorher habe ich für diesen Abzocker auch reichlich "gespendet", aber irgendwann ist dann mal Schluss mit Lustig :evil:
    Liebe Grüße
    Hanna

    Re: Bye bye Kenia. Never ever again.......

    @ mugogo und Hanna1

    Okey, viele Fälle lassen sich sicher auf diese Weise einfach lösen, aber nur wenn der oder die Bekannte selbst abzocken wollen. Oft sind aber die Betroffenen selbst einfach zu ungebildet und lassen sich als "Werkzeug" einsetzen oder machen gemeinsame Sache mit den Ärzten. In diesen Fällen mußt Du dann halt wirklich vor Ort erscheinen - das kostet auch Geld und die Zeit dazu hat man auch nicht unbedingt. Und selbst, wenn Du Dir die Mühe machst und versuchst, vor Ort die Sache aufzuklären, hast Du kaum Erfolg!

    Ich bin zwar nicht extra deshalb nach Kenya geflogen, aber ich habe bei meinem nächsten Aufenthalt dort natürlich versucht, die Sache aufzuklären. Resultat: beim Besuch im Krankenhaus (Jocham, vor der Naily-Bridge) war die Akte nicht auffindbar - ich müsse mit dem behandelnden Arzt reden, der sei aber gerade nicht da. Ich solle tel. einen Termin vereinbaren. Nach mehreren Anrufen war er dann endlich mal da - also Termin eine Stunde später. Ich kam pünktlich, aber der Arzt "mußte dringend kurzfristig weg - Notfall!", war also wieder nicht zu erreichen. Ich gratulierte den Mädels an der Rezeption, daß sie mal wieder einen mzungu verarscht hatten und bot ihnen an, mich am Arsch zu lecken, was aber nur mit einem Lächeln quittiert wurde - die wußten genau Bescheid!

    Was sollte ich also tun? Noch mehr Zeit und Geld verplempern? Zur Polizei gehen, erneut zahlen und mich dann wieder auslachen lassen? Ich beschloß, das bezahlte "Lehrgeld" abzuschreiben und Kenya gleich mit - und das war mit Sicherheit die beste Entscheidung, die ich je in Kenya getroffen habe!

    Verdammtes Scheißvolk - never ever again!!!!!!!!!